Neubau eines Wohnhauses als Scheunenersatzgebäude in Franken/Bayern


Das "Scheunenersatzgebäude", ein eingeschossiges, barrierefreies,  pavillionartiges Wohnhaus in Holzrahmenbauweise errichtet, ist Alterssitz und zugleich Kreativraum unserer Bauherren.

Als Abschluss und Ergänzung bildet das Gebäude einen modernen Übergang zwischen Landschaft und dem vorhandenen Gutshof.

 

In seiner Form einfach und orthogonal gegliedert, besteht das Gebäude aus einem langgestreckten Haupthausbau (ca. 33,0m x 8,0m), der durch eine Glasfuge vom Nebenhausbau (ca. 16,0m x 8,0m),  optisch und in seiner Oberflächengestaltung, abgesetzt wird. Nach Westen geöffnet, gestaltet es sich von seiner Hofseite aus bewusst introvertiert.

Spachtelputz (Haupthaus)  und Holzleisten (Nebenhaus) sind die bestimmenden Materialien der Fassaden, die durch großflächige, raumhohe und rahmenlose Glasflächen gegliedert werden.

 

Die großzügige, aufgeständerte Holzterrasse die sich L-Förmig auf der Süd- und Westseite um das Gebäude legt und bis zu 1 m über dem Gelände „schwebt“ wird durch ein 2,50m frei auskragendes Holzdach überdeckt. Terrasse und Dach verlängern und erweitern durch bündige Übergänge die Innenräume und bieten einen idealen Außenraum mit „Sonnenuntergangsgarantie“.

 

Konsequent sind alle Wohnräume in Richtung Natur und Landschaft ausgerichtet und im Haupthaus untergebracht. Die notwendigen Nebenräume incl. Garage befinden sich im Nebenhaus.

Eine durchgängige und reduzierte Materialauswahl - innen sowie außen - wurde in intensiver Zusammenarbeit mit Bauherren, Fachplanern und den engagierten, ausführenden Firmen entwickelt.

 

In einem kreativen und respektvollen Austausch untereinander, konnte dieses Gebäude geplant, realisiert und immer wieder optimiert werden.

Mein Dank gilt besonders den Bauherren, das „Scheunenersatzgebäude“ planen und realisieren zu dürfen.

Fertigstellung: Sommer 2020

Text: jh

 

Neubau eines Wohnhauses als Scheunenersatzgebäude in Franken/Bayern

Projektart: Neubau
Bearbeitung: LPH 1-4: 2017-2019
                       LPH 5-8: 2019-Sommer 2020
LPH: 1-9
Fertigstellung: 2020
Mitarbeiter: Maximilian Rüdling
BGF: 385m", BRI 2355m³

Fotos: hkr architekten