Polizeiinspektion Ochsenfurt

PI Ochsenfurt Ansicht, Foto:Thomas Berberich

  Allgemeines

Der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Würzburg hat uns mit der Planung für den Neubau der Polizeiinspektion Ochsenfurt beauftragt.

 Lage und Grundstück

Das Baugrundstück mit einer Gesamtfläche von 3.370 m²  befindet sich in der Tückelhäuser Straße 39 Ecke Kindermannstraße in 97199 Ochsenfurt, ca. 600 m westlich der Altstadt. Im Westen befindet sich das Gelände der Fa. Kindermann. Im Osten schließt sich eine unbebaute landwirtschaftliche Fläche an. Im Süden liegen auf der anderen Seite der Tückelhäuser Straße Wohnhäuser.
Das Grundstück ist weitgehend eben, es fällt ca. 1 m Richtung Nord-Osten zum Main hin ab. Es wurde vor längerer Zeit aufgefüllt, und liegt deshalb außerhalb des festgesetzten Überschwemmungsgebietes des Mains.

 Entwurfsgedanke/Gebäudestruktur

Das Entwurfskonzept ist im Wesentlichen bestimmt durch Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, der grundstücksbedingten Eigenschaften, die städtebauliche Orientierung und der Optimierung der Funktionsabläufe.Städtebaulich orientiert sich der Gebäudekomplex entlang der Tückelhäuser Straße, an den Blickrichtungen zur Altstadt und zur höherliegenden Südtangente St-2418.Aufgrund der Nähe zur Grenze des 100jährigen Hochwasserereignisses wurde kein Kellergeschoß geplant, damit einerseits im Hochwasserfall die Polizeiinspektion einsatzfähig bleibt, und anderseits, aus wirtschaftlichen Gründen, auf eine weiße Wanneverzichtet werden kann.Der Baugrund erfordert eine Sondergründung mittels Bohrpfähle und Stahlbetongitterrost. (Siehe auch Erläuterungsbericht zur Tragwerksplanung vom Büro Federlein)

 Hauptgebäude

Das dreigeschossige Hauptgebäude ist, so weit wie möglich, kompakt um das zentrale, helle Treppenhaus organisiert, um die internen Wege kurz zu halten und die Funktionsabläufe zu optimieren.Dieses „offene Treppenhaus“ wird auch zur einfachen Raumklimatisierung mittels eines Abzuges über dem Dach und der Nachströmung über die Räume zur Nachtabkühlung eingesetzt.Ein Aufzugsschacht wird errichtet, um bei Bedarf die Barrierefreiheit, ohne grundlegend Eingriffe in die Bausubstanz, über alle Geschoße realisieren zu können.

 Nutzungsbereiche

Die besucherorientierten und hoch frequentierten Funktionsbereiche befinden sich in einem erweiterten Erdgeschoßgrundriss (dreihüftig), während sich die weniger frequentierten Räume, z. B. Lagerräume, in dem 2. Obergeschoss (zweihüftig) liegen. Im 1. Obergeschoss sind die Büroräume der Verwaltung untergebracht.

 Fassade

Die Nutzung der Räume spiegelt sich auch in der Fassade durch die unterschiedlichen Fenstergrößen wieder, welche als Fensterbänder organisiert sind.
Die Bandgliederung der Fassade wird durch das Fugenbild der vorgehängten, hinterlüfteten Faserzementplatten unterstützt, ein Baustoff, der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit verbindet.

 Dach

Als Dachform wird eine Flachdachkonstruktion gewählt, die eine Dachbegrünung ermöglicht. Aus wirtschaftlichen Gründen wird die Decke über dem obersten Geschoß des Hauptgebäudes als Trapezblechkonstruktion ausgeführt.
Die Dachentwässerung erfolgt vor der Fassade mittels Fallrohren, um hier den Unterhalt zu vereinfachen.

 Nebengebäude

 An der nordöstlichen Grundstücksgrenze befindet sich das eingeschossige Nebengebäude, mit Garage, Pflegeraum, Lagerräumen, Ersatzstromraum und Müllräumen. Dieses wird aus wirtschaftlichen Gründen konventionell aus Mauerwerk mit Stahlbetonstützen hergestellt und verputzt. Das Dach besteht aus einer Trapezblechkonstruktion, welche auch die notwendige Photovoltaikanlage aufnehmen kann.

 Polizeihof

 Der Polizeihof ist durch seine Umfassungsmauern und Zufahrtstore zwischen dem Haupt- und Nebengebäude architektonisch eingebunden. Die nordwestliche Hauptzufahrt erfolgt verkehrgünstig über die Kindermannstraße, während sich die Notausfahrt über den Parkplatz im Südosten wirtschaftlich realisieren lässt.

 

 

Neubau eines neuen Polizeidienstgebäudes für die Stadt Ochsenfurt 

 

 


Bauherr: Freistaat Bayern vertreten durch das Staatliche Bauamt Würzburg

Projektart: Neubau

Bearbeitung: Seit 2013

Baubeginn: April 2015

Fertigstellung: 2017

Leistungsphasen: 1-8


Ansicht von der Tückelhäuser Straße
Ansicht Eingangsbereich
Ansicht Hofeinfahrt
Der Kran steht
Mit dem Spatenstich ist der Baubeginn offiziell erfolgt
feierlicher Richtspruch
der Rohbau stehtBaufortschritt Mai
PIO beleuchtet Foto: Thomas Berberich
Dynamik Foto: Thomas Berberich
Besprechungsraum Foto: Thomas Berberich
Wachtisch Foto: Thomas Berberich
Ansicht Foto: Thomas Berberich
Treppenhaus Foto: Thomas Berberich